Pressespiegel


Ein psychischer Schutzmantel. Thüringer Allgemeine, 15.10.2010.

Augenbewegungen für die Seele. Neue Heilmethode soll Ausfallzeiten von Trauma-Patienten deutlich verkürzen. OTZ, 12.05.2009.

Alarm in den Griff bekommen. Dr. Christina Meyer arbeitet an der Universitätsklinik Jena mit Traumapatienten. OTZ, 31.01.2008.

Die Zeit heilt nicht alle Wunden. Menschen, die an posttraumatischen Belastungsstörungen leiden, sollten Hilfe bei einem Traumatherapeuten suchen. Klinikmagazin der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Ausgabe 2, 2007.


Publikationen


Meyer, Ch. (2009). Psychoreaktive Störungen und Möglichkeiten der integrativen Traumatherapie. Thüringer Ärzteblatt, 09/2009, 509-512

Meyer, Ch., Berger, U. & Strauß, B. (2007). Der supportive Ansatz im psychologischen Konsiliardienst bei einer schweren Krebserkrankung. Psychotherapeut, 52(1).

Meyer, Ch., Dittrich, U., Küster, St., Markgraf, E. & Hofmann, G.O. (2005). Psychoreaktive Störungen nach Verkehrsunfällen - Ist eine Prädiktion der Entwicklung psychoreaktiver Störungen nach Verkehrsunfällen möglich? Unfallchirurg, 108, 1065-1071.

Meyer Ch. & Markgraf, E. (2003). Prävention psychischer Störungen nach Unfällen: Möglichkeit oder Erfordernis? 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 11.-16.11.2003, ICC Berlin.

Meyer, Ch. & Markgraf, E. (2002). Unsichtbare Wunden: was soll und was kann die Psychologie in der Unfallchirurgie? Ärzteblatt Thüringen, 4 April 2002, 235-238.

Meyer, Ch. (2001). Ist die Entwicklung psychischer Störungen in der unfallchirurgischen Primärversorgung erkennbar? 65. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 14.-17.11.2001, ICC Berlin.

Meyer Ch.& Markgraf, E. (2000). Verletzungen und Verletztsein - unsichtbare Wunden nach Unfallverletzungen. Zentralblatt für Chirurgie, 125, 710-716.

Meyer, Ch. & Markgraf, E. (2000). Die Akute Belastungsreaktion in der unfallchirurgischen Primärversorgung. 4. Europäischer Unfallkongreß, 10.-13.09.2000, Hannover.

Meyer Ch. (1999). Verletzungen und Verletztsein - psychologische Aspekte in der Unfallchirurgie. 62. AO-Kurs für Operationspersonal, 03. und 04. Mai 1999, Bochum.

Meyer Ch. (1998). Prädiktion und Klassifikation von Risikofaktoren bandscheibenbedingter Schmerzsyndrome. Marburg: Tectum Verlag.

Meyer Ch. & Markgraf, E. (1998). Biopsychosoziale Prognosekriterien der Entwicklung einer Posttraumatischen Belastungsstörung. 62. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 18.-21.11.1998, ICC Berlin.

Meyer Ch. & Markgraf, E. (1998). Die Posttraumatische Belastungsstörung nach Verkehrsunfällen. Editorial Der Unfallchirurg, 12, 877.

Meyer Ch. & Steil, R. (1998). Die Posttraumatische Belastungsstörung nach Verkehrsunfällen. Der Unfallchirurg, 12, 878-894.

Meyer Ch., Markgraf, E. (1997). Die psychische Verarbeitung einer Unfallverletzung. Hefte zur Zeitschrift "Der Unfallchirurg", Nr. 268, Kongreßband, Hrsg.: Oestern, H.-J. und Rehm, K.E., Demeter-Verlag, Balingen: 1043.

Meyer Ch. (1996). On the road: Lust und Frust der mobilen Entgrenzung. Med-Report, Nr.29/20. Jahrgang, Berlin, November, 7-8.

Meyer C., Liepold, K. & Markgraf, E. (1996). Kritische Lebensereignisse und Verkehrsunfälle. 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 20.-23.11.1996, ICC Berlin.

Friedel R. & Meyer, Ch. (1996). Kasuistik einer Oberschenkelreplantation beim Kind. Poster, 60. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 20.-23.11.1996, ICC Berlin.